Donnerstag, 21. Juni 2018
Notruf: 112

152. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Geisenhausen

152. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Geisenhausen

 

Von Peter Köppen

Geisenhausen. Erfrischend zügig wurde die 152. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Geisenhausen am Freitagabend im Gasthaus Oberloher abgehalten. Alle Redner hielten sich kurz und blieben beim Wesentlichen. Die Leitung der Versammlung hatte erstmals Tobias Schaffranek, der seit einem Jahr den Vorsitz innehat. Ein Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen und Beförderungen.

92 Einsätze hatte die Freiwillige Feuerwehr zu verzeichnen, erklärte Kommandant Johann Zellner in seinem Bericht. Zwei Ereignisse hob er besonders hervor: die Hilfeleistung beim Unwetter in der Fimbacher Straße nach einem Starkregen und den Einsatz bei einem Unfall auf der Bundesstraße 299. Er monierte, dass sich der Unfallverursacher über Facebook bei Audi für sein sicheres Fahrzeug bedankt habe, die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer jedoch nicht erwähnt hatte. Weiter beschwerte er sich über „die große Anzahl an Gaffern“, die auf der Brücke das Unfallgeschehen verfolgen wollten.

Der Kommandant führte aus, dass die Gewinnung des Nachwuchses für die Feuerwehren ein Dauerthema bleiben werde. So bemühe sich die Geisenhausener Wehr um neue Mitglieder. Als besonders erfreulich stellte er in diesem Zusammenhang heraus, dass 14 Burschen und Mädchen ihren Dienst bei der Jugendfeuerwehr leisten. Besonders positiv sei weiter, dass die hiesige Feuerwehr durch Zuzug Verstärkung von auswärtigen Wehren erhalte. 2016 seien die Geisenhausener Aktiven mit neuen digitalen Funkgeräten ausgerüstet worden. In der Zwischenzeit habe man das Personal in deren Handhabung ausgebildet.

Die neue Drehleiter, die vom Gemeinderat kürzlich genehmigt worden war, zog sich durch mehrere Ansprachen des Abends. So erklärte der Kommandant, das neue Fahrzeug werde die Einsätze der hiesigen Feuerwehr vermehren. Er versicherte, dass man schon frühzeitig mit der Ausbildung an der Drehleiter beginnen wolle. Insgesamt bezifferte Zellner die Personalstärke mit 65 Aktiven, von denen drei weiblich seien. Beim vorhandenen Fuhrpark betonte er, dass einzelne Fahrzeuge schon über 30 Jahre alt seien und in den nächsten Jahren vermutlich ersetzt werden müssten.

Ausrüstung auf neuem Stand halten

Auf diese Wünsche eingehend erinnerte Bürgermeister Josef Reff daran, dass der Gemeinderat kürzlich die Anschaffung dreier Feuerwehrfahrzeuge mit Kosten von über 400.000 Euro beschlossen habe. Er hielt dies für einen beachtlichen Betrag, gab jedoch zu, dass man die Ausrüstung insgesamt auf neuem Stand halten müsse. Deshalb versprach er, die Finanzierung weiterer Fahrzeuge im Haushalt zu diskutieren. Reff dankte den aktiven Feuerwehrleuten für ihr Engagement und stärkte ihnen den Rücken: "Die Feuerwehr ist wichtig und wird gebraucht".

Kurz und knackig waren die Ausführungen des Kreisbrandmeisters Alfred Metzka, der den Dank des Landkreises an die Marktgemeinde aussprach, sich für die Beschaffung eines Fahrzeugs mit Drehleiter entschlossen zu haben. Der Kassenbericht durch Marcus Wimmer endete mit einem Plus für das Konto der Feuerwehr, so dass Kämmerer Klaus Beresowski als Kassenprüfer die Entlastung der Vorstandschaft beantragen konnte. Der Vorsitzende Tobias Schaffranek hatte zu Beginn erklärt, es sei gelungen, die Vereinskasse aufzubessern. Für das Rekordergebnis bei der Haussammlung dankte er ebenso wie für die hohen Einnahmen beim Hallenfest im August und beim Glühweinstand. Im Gespräch mit der Vilsbiburger Zeitung bekannte Schaffranek, sein erstes Jahr als Vorsitzender sei arbeitsreich und aufregend gewesen. Für ihn, der er von der Feuerwehr Weißenhorn bei Ulm komme, sei es nicht einfach, die vielen aktiven und passiven Mitglieder kennenzulernen. Doch zeigte er sich zufrieden: "Die Zusammenarbeit im Verein ist weitestgehend in Ordnung".

 

Ehrungen und Beförderungen

Geisenhausen. Dem zweiten Kommandanten Florian Kleber war es vorbehalten, die Ehrungen und Beförderungen vorzunehmen. Neu in die Jugendfeuerwehr nahm er auf:
Kathrin Grünberger, Andreas Wiesmeier und Niklas Zehetbauer.
In der aktiven Mannschaft begrüßte Kleber Matthias Brenninger, Christoph Mühlbauer und Chris Thiele jeweils als Feuerwehrmann.
Zum Feuerwehranwärter ernannte er Lorenz Reupold, Maximilian Treimer und Nico Wimmer.
Nach zehnjährigem Feuerwehrdienst wurden Reinhard Bayer und Tobias Schaffranek zum Oberfeuerwehrmann befördert, nach zwanzigjährigem Dienst Ludwig Hohenester, Christian Molzer und Rainer Oberndorfer zum Hauptfeuerwehrmann.
Für 30 Jahre Dienst bei der Feuerwehr ehrte der stellvertretende Kommandant Wolfgang Pflügler.
Eine besondere Auszeichnung erhielt Johann Pfeiffer. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold konnte er aus der Hand des Kreisbrandmeisters und des Bürgermeisters entgegennehmen.

DSC 0064DSC 0067

Fotos: Peter Köppen

 

 

 

 

 

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen